Montag, 14. März 2011

Was hat ein Seestern mit Japan zu tun...????


..als der alte Mann
bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging,
sah er vor sich einen jungen Mann,
der Seesterne aufhob
und ins Meer warf.

Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte,
fragte er ihn,
warum er das tue.

Die Antwort war,
dass die gestrandeten Seesterne sterben würden,
wenn sie bis Sonnenaufgang
hier liegen blieben.

"Aber der Strand ist viele,
viele Kilometer lang
und tausende von Seesternen liegen hier ," sagte der Alte.
"Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?"

Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand
und warf ihn in die rettenden Wellen.
Dann meinte er:
"Für diesen hier macht es einen Unterschied!"
-------

still und traurig, berührt, fassungslos, hilflos,
aber auch daran erinnert, dass wir Menschen nicht so groß sind wie wir uns manchmal fühlen...
wie wackelig unser Leben ist...
es macht mich nachdenklich
und bewegt mich den ganzen Tag immer wieder...
es fällt mir schwer hier so zum Alltragstrott überzugehen... 

Wie geht ihr damit um??

...auf jeden Fall zwingt das Geschehen uns zum Umdenken,
zur unbedingten Loyalität und Hilfe wo es nur geht...
und manchmal ist es eben nur EIN Seestern -  aber der hilft...
LG Sabine

(Text von einer Postkarte, die mir gerade in die Hände fiel....
ohne Quellenangabe aus dem KAWOHL Verlag)


Kommentare:

pocalinde hat gesagt…

mir beschert es gänsehaut... fassungslosigkeit.. hilflosigkeit und endloses mitgefühl für die menschen die diese katastrophe gerade durchleben müssen!
mir kommt es auch irgendwie "falsch" vor mich mit alltagskram zu beschäftigen, aber je mehr schreckliche videos und fotos ich sehe umso mehr bedrückt es mich..

griselda hat gesagt…

Kannst du dich erinnern, dass 1986 mit der Betroffenheit so ein politischer Ruck durch die Bevölkerung ging? Nach der Tschernobyl-Katastrophe war irgendwie vieles anders. Wir sind nach Wackersdorf und haben demonstriert. Waren bewusster.

Bei meinem eher unpolitischen Sohn sehe ich auch eine ähnliche Entwicklung- er sitzt am Newsticker und macht sich (und uns) klar, was da gerade passiert. Und warum das passiert. Und was man tun könnte, damit sowas nicht mehr passieren kann.
Wir haben hier 30km Luftlinie zum nächsten AKW und fühlen uns irgendwie nicht mehr so wohl damit.

Das wird aber gerade überlagert vom Mitgefühl mit den Japanern. Was dort passiert ist so bitter.
Da fehlen mir echt die Worte.

♥Herzstückchen♥ hat gesagt…

Liebe Sabine,

einen ganz berührenden Text hast Du da eingestellt, der geht mir richtig unter die Haut. Mich bringt das Geschehen in Japan auch aus dem Gleichgewicht, es ist zwar fern aber irgendwie doch so nah und real. Mit bittersüßen Herzensgrüßen, Tini

kitChic hat gesagt…

Man kann nicht die ganze welt retten,aber wenn man nur einen seestern ins meer zurück wirft hat man WAS getan.
Jeden tag verfolge ich das geschehn in japan und bin fassungslos und unendlich berührt.
vielleicht denken die mächtigen endlich mal über alternativen nach.
doch ich befürchte es wird mit der zeit wiedr der alltag die macht übernehmen und wie tschernobyl oder auch der 11 sep in die ferne rücken...leider
sehr schöner und passender text
liebe grüße
danny

Stevielette hat gesagt…

Ein wirklich sensibler und vor allem richtiger Text! So oft wird vergessen wenn jeder einen Seestern rettet - wie viele da zusammenkommen.

Die Schaubude hat gesagt…

Das ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit...lg Tanja